12. Großsteingrab im Raum Nienburg

für Interessierte: ein wenig wissenschaftlicher Hintergrund zu den Großsteingräbern --> hier klicken 
Grabbewertung: (+++) unbedingt ansehen, (++) sollte man gesehen haben, (+) wenn man schon mal da ist..., (-) nur für Fanatiker
 

58. Großsteingrab am Giebichenstein (813) bei Stöckse

(die 800er Nummern hinter den Gräbern geben die offizielle Katalogisierung der Großsteingräber nach E. Sprockhoff wieder)


58. Großsteingrab am Giebichenstein, "Teufelsbett", westlich von Stöckse, (+), Sprockhoff-Nr. 813

Das einzige mir bekannte Großsteingrab in der Umgebung Nienburgs ist das Grab am Giebichenstein.
Man erreicht es, wenn man von Nienburg nach Osten fährt. Am Ortseingang von Stöckse verläßt man die Landstraße und fährt auf einer kleinen Straße/Waldweg zurück nach Südwesten, wobei man der Ausschilderung zum "Giebichenstein" folgt.
Das Grab ist stark zerstört; es fehlen alle Decksteine. Diese fehlen auch schon in einer Skizze von 1867, die aber noch einen deutlichen Resthügel erkennen läßt, der heute ebenfalls verschwunden ist. Die Zerstörung des Grabes wird den Soldaten Napoleons nachgesagt, die die Steine 1780 für den Bau von Heerstraßen nutzten.
Bei der offiziellen Untersuchung des Grabes 1967-69 konnten noch Reste von Zwickelmauerwerk aus gespaltenen Granitplatten zwischen den Tragsteinen festgestellt werden. Außerdem fand man auf dem ursprünglichen Boden der Kammer noch braun verfärbte Querstreifen, die so gedeutet wurden, dass sie von Sickerwasser herrühren, das zwischen den Decksteinen in das Grab getropft ist. Demzufolge hat die Kammer einmal fünf Decksteine besessen, die 2,3-2,5 x 3-3,5 m groß waren, und war von einem hohen Hügel bedeckt. Der Hügel wiederum war von einer Steinreihe begrenzt.
Im Grab wurden keine neolithischen Funde gemacht. Andere Befunde beweisen, dass das Grab sowohl in der Bronzezeit, als auch im 9. Jahrhundert n. Chr. ausgeräumt und nachgenutzt worden ist.
(W. Nowothnig, Neue Ausgr. u. Forsch. in Ndrs. 1969)

Die kleine Skizze gibt die Lage der Steine wieder, wie Sprockhoff sie 1927 verzeichnet hat. Die größere Skizze unten zeigt ihre heutige Lage, wobei die bläulichen Steine später hinzugefügt wurden und nicht zum ursprünglichen Grabbefund gehörten.
          

Position: Garmin: N 52° 37,992’, E 9° 18,921’; Google Earth: 52° 37’ 59,50“ N, 9° 18’ 55,26“ O
Der Weg zum Grab mit Google-Maps

 


Nahe beim Großsteingrab liegt der Giebichenstein, mit 7,50 x 4,50 x 3,50 m Niedersachsens größter Findling. Er soll 330 t wiegen, und hat den Menschen der Jungsteinzeit bestimmt bei allen Versuchen widerstanden, ihn zu bewegen.
Der Stein besteht aus Gneis-Granit und dürfte wohl 1 Milliarde Jahre alt sein. Die Gletscher der Saale-Eiszeit haben ihn vor ca. 200.000 Jahren nach Stöckse transportiert.
Da der Stein schon in grauer Vorzeit eine sichtbare Landmarke gewesen sein muss, wurden in seiner Nähe außer dem o.g. Großsteingrab auch mehrere Hügelgräber errichtet (Gräberfeld "Sieben Berge").
Um den Stein ranken sich zahlreiche Legenden. Eine handelt vom Zwergenkönig Giebich oder Hübich, der mit seinem Volk unter dem Stein wohnte und den Menschen in den Dörfern stets geholfen hat, bis dumme Menschen die Zwerge vertrieben.
Andere Legenden bezeichnen den Riesenfindling als Opferstein, aber Grabungen rund um den Stein ergaben keine Hinweise auf rituelle Handlungen.
Man fand allerdings in seiner unmittelbaren Umgebung deutliche Spuren eines späteiszeitlichen Lagers von Rentierjägern, die vor 13000 Jahren dort lagerten und Werkzeuge aus Feuerstein herstellten.
(W. Nowothnig, Neue Ausgr. u. Forsch. in Ndrs. 1969) 

Rund um den Giebichenstein führt ein archäologischer Lehrpfad zu allen vorgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten.

nach oben

 
~ 1 ~


C: Bernd Rothmann - Seite erstellt 2008, derzeitige Version Nr. 4 - zuletzt geändert 17.1.13 - Fotos von 2008 - bisherige Besucher: